Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Sie im Folgenden über die wichtigsten Neuerungen ab 01.10.2013 für die Behandlung von Palliativpatienten informieren.
Dies wird notwendig, da der neue EBM für Hausärzte Palliativziffern enthält.

Zukünftig muss sich jeder Hausarzt entscheiden, ob er

  • so wie bisher alle seine Palliativpatienten nach dem Palliativvertrag in Zusammenarbeit mit dem PKD/Palliativnetz behandeln und abrechnen (Anlage 5) möchte
  • oder ob er dieses allein ohne das PKD/Palliativnetz machen möchte, und dann nach den neu eingeführten EBM-Ziffern (03370-03373) abrechnet. Einen Vergleich der Abrechnungsmöglichkeiten, der jeweiligen Ziffern-Ausschlüsse und der damit verbundenen Folgen finden Sie als Anlage.

Für die Hausärzte, die sich für die Abrechnung der EBM-Ziffern 03370-03373 entscheiden, ist eine Teilnahme am bestehenden Vertrag dann allerdings ausdrücklich ausgeschlossen.

Die kooperierenden Fachärzte können auch weiterhin ihre Palliativpatienten gemäß Anlage 5 des Palliativvertrags abrechnen. Eine Abrechnungsmöglichkeit gemäß Hausarzt EBM-Ziffern besteht für Fachärzte nicht.

Die Abrechnungsmöglichkeiten gemäß Palliativvertrag sind neu angepasst und aufgestockt worden. Sie werden auch weiterhin extrabudgetär ohne Mengenbegrenzung vergütet!

Die Arbeit des Palliativnetzes mit dem Einsatz der Koordinatorinnen (Hausbesuche, Gespräche, Organisation, Pflegehilfsmittel, Überleitung, Pflegedienstvermittlung etc.) und dem Hintergrunddienst der Palliativmediziner(Beratung, Hausbesuche, Bereitschaftsdienst nachts und an Wochenenden etc.) kann selbstverständlich nur von den einschreibenden Kolleginnen und Kollegen und deren Patienten beansprucht werden.

Der neue Palliativvertrag fordert und fördert eine engere Zusammenarbeit und den persönlichen Austausch zwischen Hausarzt/Facharzt und Palliativarzt, der jetzt neu mit 25,- € vergütet wird. Aus unserer Sicht ist die Umsetzung sehr sinnvoll und gewünscht.

Jeder bisher am Vertrag teilnehmende Arzt wird in den nächsten Tagen ein Schreiben der KV erhalten, in dem die Neuerungen erklärt sind. Sollten Sie weiterhin am bestehenden Palliativvertrag teilnehmen wollen, müssen Sie nichts unternehmen!
Wenn Sie hingegen gemäß EBM abrechnen möchten, müssen Sie der KVWL gegenüber Ihre Beendigung der Teilnahme am Palliativvertrag erklären (§3(3), Kündigungsfrist 6 Wochen zum Quartalsende).

Wir sind gemeinsam mit der KVWL sehr stolz darauf, dass wir nicht nur die bewährten Strukturen bewahren konnten, die einzigartig im Bundesgebiet sind, sondern dass wir auch die Vergütung noch deutlich haben verbessern können.

Die etwas gestiegenen Qualitätsstrukturen (Kommunikation, Qualitätsmediation) finden ausdrücklich unsere Zustimmung.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen,
für die Kollegen des Palliativmedizinischen Kondiliardienstes Bochum

Dr. med. Bettina Classen