Lukas-Hospiz

Das Lukas-Hospiz hält zehn Betten für Hospizgäste in Einzelzimmern bereit. Wenn ein Hospizgast es wünscht, können die Angehörigen in einem Appartement mit ihm wohnen, Tür an Tür, im eigenen Zimmer. Familienangehörige oder Freunde können in die Pflege und Betreuung miteingebunden werden. So kann der Gast auch in der Geborgenheit der Familie die Lebensphase des Sterbens erleben, ohne dass die Angehörigen psychisch und physisch erschöpft und überfordert werden.

Das Lukas-Hospiz will das Sterben als Teil des Lebens ermöglichen. Es vertritt eine christliche Grundhaltung: Es will die Würde sterbender Menschen bewahren und die Qualität ihres verbleibenden Lebens verbessern – ohne aktive Sterbehilfe. Die ärztliche Betreuung wird ständig unterstützt durch ein ebenfalls in Palliative Care ausgebildetes Pflegepersonal.

Insbesondere wird darauf geachtet, dass Gäste jederzeit über ihre Ängste und Sorgen sprechen können und keiner von ihnen sich ausgeschlossen oder einsam fühlen muss. Wir wissen, dass wir das Zuhause nicht ersetzen können, aber es gelingt, dass sich unsere Gäste im Beisein von Familie und Freunden heimisch und sicher fühlen. Zeit und Raum für Gespräche, ein Miteinander im selbstgewählten Rhythmus und unsere Sorge für Ihr Wohlergehen helfen, diese Zeit zu bewältigen.